Hot Best Seller

Kopf schlägt Kapital: Die ganz andere Art, ein Unternehmen zu gründen; von der Lust, ein Entrepreneur zu sein

Availability: Ready to download

Viele glauben zu wissen, wie es geht. Wenige tun es wirklich. Noch weniger sind damit erfolgreich. Etwas ist falsch an der Art, wie wir versuchen Unternehmen zu gründen. Dabei geht es auch ganz anders: Ein Ideen-Kunstwerk schaffen und das eigene Unternehmen aus vorhandenen, jedermann zugänglichen Komponenten zusammensetzen. Den Kopf freihalten für die wichtigen Fragen. Den Viele glauben zu wissen, wie es geht. Wenige tun es wirklich. Noch weniger sind damit erfolgreich. Etwas ist falsch an der Art, wie wir versuchen Unternehmen zu gründen. Dabei geht es auch ganz anders: Ein Ideen-Kunstwerk schaffen und das eigene Unternehmen aus vorhandenen, jedermann zugänglichen Komponenten zusammensetzen. Den Kopf freihalten für die wichtigen Fragen. Den Horizont im Auge behalten, statt in den Alltagsanforderungen unterzugehen. Nur ein schöner Traum? Keineswegs. Wer heute erfolgreich gründen will, muss sogar so vorgehen. Günter Faltin zeigt an vielen Beispielen, wie jeder ganz praktisch an eigenen Ideen arbeiten kann, sie wie ein Puzzle kombiniert und daraus etwas Neues schafft - das eigene Unternehmen. Je unkonventioneller man denkt, um so besser! Buchhaltung und Rechnungswesen? Sollte ein Gründer denen überlassen, die das schnell, zuverlässig und zu niedrigen Preisen erledigen. Versand, Verpackung und Logistik? Auch dafür gibt es Profis. Günter Faltin lehrt seine Methode seit vielen Jahren - und ist damit sehr erfolgreich: Die von ihm gegründete "Teekampagne" funktioniert nach diesem Modell: Sie hat mehr als 180.000 Kunden, ist das größte Teeversandhaus Deutschlands und der größte Importeur von Darjeeling-Tee weltweit. Eine ganze Reihe weiterer Unternehmen, die im Umfeld des Hochschullehrers entstanden, wenden seine Prinzipien erfolgreich an. Dieses Buch ist die Chance für Menschen mit Ideen, die engagiert sind, die etwas verbessern wollen.


Compare

Viele glauben zu wissen, wie es geht. Wenige tun es wirklich. Noch weniger sind damit erfolgreich. Etwas ist falsch an der Art, wie wir versuchen Unternehmen zu gründen. Dabei geht es auch ganz anders: Ein Ideen-Kunstwerk schaffen und das eigene Unternehmen aus vorhandenen, jedermann zugänglichen Komponenten zusammensetzen. Den Kopf freihalten für die wichtigen Fragen. Den Viele glauben zu wissen, wie es geht. Wenige tun es wirklich. Noch weniger sind damit erfolgreich. Etwas ist falsch an der Art, wie wir versuchen Unternehmen zu gründen. Dabei geht es auch ganz anders: Ein Ideen-Kunstwerk schaffen und das eigene Unternehmen aus vorhandenen, jedermann zugänglichen Komponenten zusammensetzen. Den Kopf freihalten für die wichtigen Fragen. Den Horizont im Auge behalten, statt in den Alltagsanforderungen unterzugehen. Nur ein schöner Traum? Keineswegs. Wer heute erfolgreich gründen will, muss sogar so vorgehen. Günter Faltin zeigt an vielen Beispielen, wie jeder ganz praktisch an eigenen Ideen arbeiten kann, sie wie ein Puzzle kombiniert und daraus etwas Neues schafft - das eigene Unternehmen. Je unkonventioneller man denkt, um so besser! Buchhaltung und Rechnungswesen? Sollte ein Gründer denen überlassen, die das schnell, zuverlässig und zu niedrigen Preisen erledigen. Versand, Verpackung und Logistik? Auch dafür gibt es Profis. Günter Faltin lehrt seine Methode seit vielen Jahren - und ist damit sehr erfolgreich: Die von ihm gegründete "Teekampagne" funktioniert nach diesem Modell: Sie hat mehr als 180.000 Kunden, ist das größte Teeversandhaus Deutschlands und der größte Importeur von Darjeeling-Tee weltweit. Eine ganze Reihe weiterer Unternehmen, die im Umfeld des Hochschullehrers entstanden, wenden seine Prinzipien erfolgreich an. Dieses Buch ist die Chance für Menschen mit Ideen, die engagiert sind, die etwas verbessern wollen.

30 review for Kopf schlägt Kapital: Die ganz andere Art, ein Unternehmen zu gründen; von der Lust, ein Entrepreneur zu sein

  1. 4 out of 5

    André

    Der Autor schägt vor sein Unternehmen hauptsächlich auf der Idee des Delegierens zu gründen. Das heißt ich lagere Tätigkeitsbereiche meiner Firma auf professionele Dienstleister aus und bind letztendlich nur für die Koordination zuständig. Konkrete Handlungsschritte, das Wie des Gründens und Führens werde hier nur mit Allgemeinplätzen behandelt. Ich kann dieses Buch niemandem Empfehlen. Die Aussage lässt sich auf einen Absatz kürzen : Suchen sie sich Professionelle Dort, wo für sie Kosteneinsparung Der Autor schägt vor sein Unternehmen hauptsächlich auf der Idee des Delegierens zu gründen. Das heißt ich lagere Tätigkeitsbereiche meiner Firma auf professionele Dienstleister aus und bind letztendlich nur für die Koordination zuständig. Konkrete Handlungsschritte, das Wie des Gründens und Führens werde hier nur mit Allgemeinplätzen behandelt. Ich kann dieses Buch niemandem Empfehlen. Die Aussage lässt sich auf einen Absatz kürzen : Suchen sie sich Professionelle Dort, wo für sie Kosteneinsparungen entstehen. Hören sie nicht auf andere, die Ihre Idee schlecht Reden. Während ich befürworten kann, dass das Delegieren ab einer gewissen Stufe der Aufgabengröße von Nöten ist, so denke ich, gibt es Firmen, die sich auch durch Wertschöpfung auszeichnen wollen oder wo einfach das Delegieren nicht mehr Möglich ist. Und delegieren kostet Geld. An wen soll denn der Ingenieur seinen Auftrag zur Herstellung einer Zementfirma weiterleiten ? Oder wem soll denn der Buchhalter seine Aufgaben übertragen ? Es benötigt und wird immer Fachkräfte benötigen und es gibt viele Jobs die sich nicht vom Wohnzimmertisch allein mit Laptop ausrichten lassen. Auch wenn her Faltin das Verwalten von Ressourcen ganz nach oben setzt, so kann es nicht das einzige sein, was eine erfolgreiche Firma ausmachen kann geschweige denn woraus sich eine funktionierende Wirtschaft entwickelt. Ich bin gespannt, woher Faltin seine Saftpulver oder sein Tee beziehen würde, wenn es nicht auch eine Fabrik gäbe, in der sein Pulver destilliert wird, oder einen Teebauern, der ihn beliefern kann.

  2. 4 out of 5

    Alexej Gerstmaier

    Surprisingly similar to Zero to One. There's even a subchapter called Zero To One, even though this was written before that book! Also focuses on the founders creativity and entrepreneurial design that makes sense, contrary to the dominant Lean Startup paradigm where you constantly get feedback from and ask customers what they want (which they don't know) Component-based entrepreneurship makes total sense. Lots of insights here apart from that as well I once saw Faltin live at University a couple Surprisingly similar to Zero to One. There's even a subchapter called Zero To One, even though this was written before that book! Also focuses on the founders creativity and entrepreneurial design that makes sense, contrary to the dominant Lean Startup paradigm where you constantly get feedback from and ask customers what they want (which they don't know) Component-based entrepreneurship makes total sense. Lots of insights here apart from that as well I once saw Faltin live at University a couple of years ago, should have read him earlier. Will read his other books too

  3. 4 out of 5

    Anja

    Das Buch hat mich inspiriert, ermutigt, und nachdenken lassen.

  4. 5 out of 5

    Andreas Lukas

    Wirklich ein inspirierendes und mutmachendes Buch!

  5. 4 out of 5

    Dennis Kallerhoff

    Ich werde mit dem Buch nicht warm. Interessante Kapitel wechseln sich mit Kapitel ab, die mich kopfschüttelnd zurücklassen. Kapitel 7: „Im Konzert der Großen mitspielen“. Kopfschütteln. Kapitel 9: „Einfluss von Unternehmensgründungen auf die Gesellschaft“. Cool! Kapitel 10: „Bildung & Entrepreneurship“. Smarte Gedanken. Generell fehlt mir der rote Faden. Einzelne Thesen werden zu häufig wiederholt. Es erinnert an englische Wirtschaftsliteratur, die einen Kernpunkt durch möglichst häufiges Wiederh Ich werde mit dem Buch nicht warm. Interessante Kapitel wechseln sich mit Kapitel ab, die mich kopfschüttelnd zurücklassen. Kapitel 7: „Im Konzert der Großen mitspielen“. Kopfschütteln. Kapitel 9: „Einfluss von Unternehmensgründungen auf die Gesellschaft“. Cool! Kapitel 10: „Bildung & Entrepreneurship“. Smarte Gedanken. Generell fehlt mir der rote Faden. Einzelne Thesen werden zu häufig wiederholt. Es erinnert an englische Wirtschaftsliteratur, die einen Kernpunkt durch möglichst häufiges Wiederholung in den Kopf hämmern möchte. Bei mir führt dieser Stil eher dazu, dass ich nur Zusammenfassungen dieser Bücher bei GetAbstract lese. Was man dem Buch zugute halten muss: es macht Lust auf das Thema Gründung. Und damit hat es wahrscheinlich seinen Zweck erfüllt. Ich frage mich nur, ob jemand, der vorher nie mit Gründungen oder Startups zu tun hatte, nicht mit einer falschen Vorstellung an das Thema heran geht. Natürlich leben manche Gründer die Vier-Stunden-Woche à la Tim Ferris. Es ist allerdings die Ausnahme. Natürlich gibt es Gründungen, die direkt vom Start weg Clash-Flow positiv sind. Aber auch das ist die Ausnahme, da selbst die „Komponenten“ mit Fixkosten verbunden sind. Zusammengefasst: an vielen Stellen haben Günter Faltin und ich fundamental andere Ansichten zum Thema Gründung. Es lohnt seine Kernthesen näher zu betrachten. Mehr: https://blog.kallerhoff.org/2018/06/2...

  6. 5 out of 5

    Akosua Addo

    Entrepreneurship is critical for every music educator (My field), and Faltin's text made it even more evident. When I attended a conference in Austria in 2017, a colleague shared the book and how she used it to develop entrepreneurs in her undergraduate education class. I decided to read it. There are subtle nuances to successful entrepreneurship, each with its challenges and potential. Entrepreneurship demands simplicity, openness, delegating, identifying opportunities, growth a willingness to Entrepreneurship is critical for every music educator (My field), and Faltin's text made it even more evident. When I attended a conference in Austria in 2017, a colleague shared the book and how she used it to develop entrepreneurs in her undergraduate education class. I decided to read it. There are subtle nuances to successful entrepreneurship, each with its challenges and potential. Entrepreneurship demands simplicity, openness, delegating, identifying opportunities, growth a willingness to learn in practice, recognizing the peoples' potential. Contemporary economic world systems, demand knowing how to share an idea, have it funded and implemented. He provides the details on what it means to run with gatekeepers and entrepreneurs. There are several details I would not have considered as a novice entrepreneur. It gave me food for thought for as an educator, and a music educator, there are several dimensions to what I do that need an entrepreneurial mindset.

  7. 5 out of 5

    Richy

    This review has been hidden because it contains spoilers. To view it, click here. Wie der Buchtitel verspricht, weckt dieses Buch tatsächlich die Lust sein eigenes kleines Unternehmen zu gründen. Dazu übernimmt der Autor Günter Faltin ganz bewusst den Begriff Enterprineuship aus dem englischen, weil ihm die deutsche Übersetzung „Unternehmensführung“ zu ungenau ist und den Fokus zu sehr auf die Verwaltung des Unternehmens lenkt. Faltin erwähnt immer wieder, dass es nicht nötig ist BWL zu studieren und sich in der Administration und Buchhaltung zu verlieren. Das ist zwar auch w Wie der Buchtitel verspricht, weckt dieses Buch tatsächlich die Lust sein eigenes kleines Unternehmen zu gründen. Dazu übernimmt der Autor Günter Faltin ganz bewusst den Begriff Enterprineuship aus dem englischen, weil ihm die deutsche Übersetzung „Unternehmensführung“ zu ungenau ist und den Fokus zu sehr auf die Verwaltung des Unternehmens lenkt. Faltin erwähnt immer wieder, dass es nicht nötig ist BWL zu studieren und sich in der Administration und Buchhaltung zu verlieren. Das ist zwar auch wichtig, aber eben nur ein Bestandteil der sich hervorragend an andere, professionelle Diensleister delegieren lässt, so dass mehr Zeit und Freiraum für die eigentliche schöpferische Gestaltung bleibt. Generell ist es in unserer modernen Informationswelt so leicht wie noch nie ein eigenes Unternehmen zu gründen, da sämtliche nötigen Bestandteile professionell extern erledigt werden können. Gründen mit Komponenten, nennt der Autor diese Technik. Und in der Tat klingt dieses Konzept sehr Überzeugend. Ein eigenes teures Büro beispielsweise ist nicht mehr notwendig, da dies von E-Büro (einem professionellen Dienstleister) übernommen werden kann. So bleibt das Unternehmen klein, flexibel und vor allem kostensparend. Das essentielle, um sich somit gegen die Konkurrenz durchzusetzen liegt nun nicht mehr im Kapital um die nötige Infrastruktur und Maschinen anzuschaffen - auch wenn es solche Branchen sicherlich noch gibt -, sondern im Konzept des Gründers. Dieses Konzept muss soweit durchdacht sein, das es ein ausreichenden Schutz und Vorsprung vor der Konkurrenz liefert. Er betont dabei immer wieder, dass es sich bei Gründungsideen um keine einmaligen Geistesblitze handelt, wie Allgemeinheit angenommen, sondern um langwierige, immer wieder aufs neue durchdachte und ausgearbeitete Ideenkonzepte! Einmalige Revolutionäre Erfindungen wie Facebook sind sicherlich durchaus mögen, jedoch nicht dir Regel. Viel häufiger sind es lang durchdachte Konzepte wie die IKEA Gründung, dessen Gründer sich jahrelang mit der Idee befasst hat, wie Möbel billiger produziert werden können und schließlich auf das Konzept kam die Möbel transportabel zu gestalten und so zu designen, dass der Endkunde diese ohne weiteres selbst bei sich zu hause aufbauen kann. Das Resultat dieser an sich simpel klingenden Idee kennen wir alle. In der Einfachheit liegt eben doch die höchste Vollendung.

  8. 5 out of 5

    Hannes

    Faltin describes very understandable how he built his tea company and which steps he took and how he decided to do them. With abstraction he takes his specific actions on a higher level which applies to entrepreneurship in general. I think he found a great balance with being specific about his real life example of his tea company and taking these lessons on a more abstract level so they apply to all. It teaches you entrepreneurial thinking and how that comes first, before any funding. However if yo Faltin describes very understandable how he built his tea company and which steps he took and how he decided to do them. With abstraction he takes his specific actions on a higher level which applies to entrepreneurship in general. I think he found a great balance with being specific about his real life example of his tea company and taking these lessons on a more abstract level so they apply to all. It teaches you entrepreneurial thinking and how that comes first, before any funding. However if you are starting for example a SaaS startup, I don't think that all lessons apply to you and that many important lessons are missing. It was more focused on selling physical products.

  9. 4 out of 5

    Marlene

    Ein tolles Buch! Ich fand es teilweise motivierender als manch ein Buch von Anthony Robbins. Man bekommt hier keine Schritt für Schritt Anleitung zum Aufbau eines eigenen Unternehmens, dieses Buch ist eher wie eine Art Bibel, bezüglich des kompletten Umdenkens in der Wirtschaft und in den (noch) klein denkenden Köpfen der Menschen. Auch wird Kritik am Schulsystem geäußert, Bravo! Auch wenn das Buch aus dem Jahr 2012 stammt, kann man es immernoch wunderbar lesen. Sehr offen-denkend und nebenbei a Ein tolles Buch! Ich fand es teilweise motivierender als manch ein Buch von Anthony Robbins. Man bekommt hier keine Schritt für Schritt Anleitung zum Aufbau eines eigenen Unternehmens, dieses Buch ist eher wie eine Art Bibel, bezüglich des kompletten Umdenkens in der Wirtschaft und in den (noch) klein denkenden Köpfen der Menschen. Auch wird Kritik am Schulsystem geäußert, Bravo! Auch wenn das Buch aus dem Jahr 2012 stammt, kann man es immernoch wunderbar lesen. Sehr offen-denkend und nebenbei angereichert mit einem echten Beispiel der Teekampagne des Autors, welche überhaupt nicht penetrant ‚bewirbt‘ wird oä. Mir hat es sehr gut gefallen.

  10. 4 out of 5

    Amin Ben Saad

    A very interesting read and a valid point of view. When I first read it in 2017 it was a true eye-opener for me personally but now it kind of lacks a certain depth. I'd say every person who wants to dive into entrepreneurship and is a bit scared of the financial aspect might be well advised to read this book to get a broad overview and to become a bit more optimistic. Nevertheless, Kopf schlägt Kapital would not be my first choice for beginners. Effectual entrepreneurship, The Lean Startup or Th A very interesting read and a valid point of view. When I first read it in 2017 it was a true eye-opener for me personally but now it kind of lacks a certain depth. I'd say every person who wants to dive into entrepreneurship and is a bit scared of the financial aspect might be well advised to read this book to get a broad overview and to become a bit more optimistic. Nevertheless, Kopf schlägt Kapital would not be my first choice for beginners. Effectual entrepreneurship, The Lean Startup or The Blue Ocean Strategy are better recommendations from my point of view.

  11. 4 out of 5

    Duranovic

    Eine Einfache Zusammenfassung des Unternehmertums und dass, jeder Gründen kann. Günter Faltin beweist mit einfachen Bespielen und Erklärungen warum in jeden von uns ein Unternehmer steckt. Falls man Gründen möchte oder eine Idee im Kopf hat und Angst hat die umzusetzen, dann ist dieses Buch ein muss. Es zeigt das man eine gute Idee benötigt, die zu einem Gewissen grad fertig gedacht ist. Weiteres wird im Buch erklärt. Also jeder der Entrepreneur sein will soll dieses Buch lesen und für die, die Eine Einfache Zusammenfassung des Unternehmertums und dass, jeder Gründen kann. Günter Faltin beweist mit einfachen Bespielen und Erklärungen warum in jeden von uns ein Unternehmer steckt. Falls man Gründen möchte oder eine Idee im Kopf hat und Angst hat die umzusetzen, dann ist dieses Buch ein muss. Es zeigt das man eine gute Idee benötigt, die zu einem Gewissen grad fertig gedacht ist. Weiteres wird im Buch erklärt. Also jeder der Entrepreneur sein will soll dieses Buch lesen und für die, die es noch werden wollen. :D

  12. 5 out of 5

    Marius Schober

    Günter Faltin beschreibt eine andere Art und Weise Entrepreneurship anzugehen - abseits von Startups und VC. Er beschreibt hauptsächlich seine eigens gegründete Teekampagne. Für viele der richtige Weg ins Unternehmertum und von daher ein wichtiges Buch - ungeeignet jedoch für jemanden der an wirklicher Innovation interessiert ist.

  13. 5 out of 5

    Sven Kronshage

    Ein Buch das klar macht das Gründen keine Wissenschaft ist und erlernbar. Dabei geht es darauf ein, das Betriebswirtschaft etwas ist, das mit der Verwaltung von Unternehmen zu tun hat und damit nicht zwingend erforderlich ist um eine Idee auf die Straße zu bringen.

  14. 4 out of 5

    Alex

    Sehr inspirierendes Buch, welches einem spannende Einsichten in das Unternehmertum und zeitgleich in das sehr innovative Mindset des Autors gibt. Der Fokus liegt dabei darauf, dem Leser ein Rahmenwerk sowie eine Motivationshilfe zur Gründung zur Verfügung zu stellen.

  15. 4 out of 5

    Mark Albrecht

    Gute Ansätze die sich allerdings nicht verallgemeinern lassen. Es werden 3 Prinzipien erklärt mit denen man ein schlankes Start up aufbauen kann. Dies ist allerdings nicht verallgemeinerbar und daher keine allgemeine Handlungsanweisung.

  16. 5 out of 5

    Maria Fernández

    High recommended book for those who want to create a company. Although I am not a german native speaker, with my B2 level it was possible to understand 100% of the content of the book.

  17. 4 out of 5

    Sarah

    •gefunden im Hostel in Adelaide, gelesen in Prospect Hill, zurückgelassen im Hostel in Adelaide•

  18. 5 out of 5

    G.M.V.

    Die grundsätzlichen Denkanstöße sind alle richtig und in Ordnung, auch wenn ich das Meiste schon wusste bzw. kannte. Das Buch bietet dennoch viele hilfreiche Ansätze für Neugründer. Was etwas stört, sind zwei Dinge: Einerseits bleibt das Buch an vielen Stellen oberflächlich; man würde sich da mehr Beispiele oder Adressen für die weitere Vertriefung wünschen. Zweitens werden die Kernaussagen nach ca. einem Drittel des Buches ständig wiederholt. Hier wäre es besser gewesen, entweder einfach das Buc Die grundsätzlichen Denkanstöße sind alle richtig und in Ordnung, auch wenn ich das Meiste schon wusste bzw. kannte. Das Buch bietet dennoch viele hilfreiche Ansätze für Neugründer. Was etwas stört, sind zwei Dinge: Einerseits bleibt das Buch an vielen Stellen oberflächlich; man würde sich da mehr Beispiele oder Adressen für die weitere Vertriefung wünschen. Zweitens werden die Kernaussagen nach ca. einem Drittel des Buches ständig wiederholt. Hier wäre es besser gewesen, entweder einfach das Buch kürzer zu gestalten oder den freiwerdenden Platz anderweitig zu nutzen. Was gänzlich fehlt, ist ein Kapitel über das Scheitern. Gerade das ist ja eher die Regel und auch gar nicht schlimm; aber man wird in dem Buch mit schwierigen Situationen aber komplett alleine gelassen.

  19. 5 out of 5

    Matthias Moeser

    Die zentrale Botschaft ist interessant, relevant und steht im letzten Kapitel gut zusammenfasst. Der übrige Schreibstil ist eher hölzern und bisweilen anstrengend. Meiner Ansicht nach attackiert er ermüdend häufig einen Strohmann. Vielleicht lebe ich auch in einer Gründer freundlichen blase. Seine Argumente paraphrasiert er in vielen Kapiteln mehrfach mit nur geringen Zugewinn an Präzision und mit den immer gleichen Beispielen.

  20. 4 out of 5

    Remo Uherek

    Prof. Faltin proposes an innovative concept of how to create new businesses. He emphasizes the importance of a thoroughly thought through business concept, meaning rethinking and refining all the pieces of the puzzle until it truly fits. Must read for entrepreneurs, especially ones that are looking to bootstrap their business.

  21. 4 out of 5

    ShildGen

    "Kopf schlägt Kapital" ist kein Praxisbuch und geht in keinster Weise auf die operative Eben ein. Es ist grundlegend ein inspirierendes Buch und klärt über Entrepreneurship auf und schafft Visionen für Gründer. Das Buch motiviert und gibt Sicherheit! "Kopf schlägt Kapital" ist kein Praxisbuch und geht in keinster Weise auf die operative Eben ein. Es ist grundlegend ein inspirierendes Buch und klärt über Entrepreneurship auf und schafft Visionen für Gründer. Das Buch motiviert und gibt Sicherheit!

  22. 4 out of 5

    Jan Brand-Kruth

    A must-read für jeden der Gründen möchte.

  23. 4 out of 5

    Valentina Thoerner

    If you are on the fence on whether or not to start your own micro business, this book will inspire you and help you with new ideas. Do not expect a "how-to" blueprint though. If you are on the fence on whether or not to start your own micro business, this book will inspire you and help you with new ideas. Do not expect a "how-to" blueprint though.

  24. 5 out of 5

    Jetlir Izairi

    Definitiv das Beste Deutsche Buch über Entrepreneurship! Bei Prof. Faltin kann man sich sicher sein, das Geschriebene kommt aus einer spannenden Erfahrung :)

  25. 4 out of 5

    Peer Schmid

    Damit der Kopf auch nur irgend etwas schlägt, braucht er manchmal gute Impulse. Gibt's hier, lohnt sich also. Damit der Kopf auch nur irgend etwas schlägt, braucht er manchmal gute Impulse. Gibt's hier, lohnt sich also.

  26. 4 out of 5

    Stefan Langwald

    Head beats capital. Good book about lean startups in german.

  27. 4 out of 5

    Valentina

  28. 4 out of 5

    Oliver

  29. 4 out of 5

    Bookish

  30. 5 out of 5

    Felix

Add a review

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Loading...
We use cookies to give you the best online experience. By using our website you agree to our use of cookies in accordance with our cookie policy.